Shu Lea Cheang & STWST
BLOODY GIBLING


Bloody Community Währung 2021

Ad am Screen, permanenter Kaufanreiz: beim Gibling-Automaten im Erdgeschoss, Durchgehend
Gibling-Cash-Live-Exchange mit Shu Lea Cheang als temporäre Punkdirektorin: Maindeck: So, 12. Sept, 14:00 – 16:00

Welcome to the BioNet / Your body infiltrated / Your microbe compromised / Your red blood micro-computes / Your red blood codes DNA / Your red blood is your current currency / Shove me with your bloody money / G for Giblings / Giblings for giving / Giving for forgiving / Shake me hands / Hold me tight / I want your wet data / Make me a red pill / Swallow the red pill / SenSexual AutoInduction / Your pleasure our business / You and I don’t live the same viral reality.

Anlässlich der von STWST und PunkAustria.at herausgegebenen Edition des 2021er-Bloody-Giblings von Shu Lea Cheang schlagen wir eine BLOODY SUNDAY Trans-(Wo)Manifestation vor. Aufgewacht aus dem vergangenen Jahr und mit einem Covid-Pass in der Tasche begrüßen wir uns, versuchen eine unbeholfene Umarmung, einen Körperkontakt. Geht es uns gut, geht es dir gut? Wir versammeln uns als Community, als kollektiver Körper, der nach Erholung und Regeneration sucht. Wir bringen die lokalen Gemeinschaften von Linz zusammen, darunter Wohnkollektive, UmweltaktivistInnen, Gruppen, die sich auf Kunst und Soziales konzentrieren, Migrantinnen und Sexarbeiterinnen, und wir erzählen von Strategien und Taktiken, wie wir mit den viralen Bedingungen während der staatlichen oder selbst auferlegten Isolation umgehen. Wir starten an einem Bloody-Sunday-Nachmittag unser körperliches Selbst neu, mit bloody Essen, bloody Getränken, bloody Infusionen, Transfusionen und Verwirrung. Wir richten uns mit Antikörpern unter uns ein.


Shu Lea Cheang hat am Sonntag die Währung dafür:
In einem Live-Exchange und als temporäre Punkdirektorin tauscht sie Blut und Giblinge gegen Cash. Swallow the pill.


Shu Lea Cheang (USA) ist Künstlerin und Filmemacherin, deren Arbeit darauf abzielt, Geschlechter, Genres und Strukturen neu zu erfinden. Sie gilt als Pionierin der Netzkunst, ihr BRANDON (1998 - 99) war die erste Webkunst, die vom Solomon R. Guggenheim Museum in Auftrag gegeben wurde. 2019 vertrat sie Taiwan mit ihrer Mixed-Media-Installation 3x3x6 auf der Biennale in Venedig. Von der Besiedlung des Cyberspace in den 90er Jahren bis zu ihrem aktuellen Rückzug in die Post-Netcrash-BioNet-Zone beschäftigt sich Cheang in ihrem aktuellen Werkzyklus mit viraler Liebe und Bio-Hack. Cheang ist derzeit Artist-in-Residency bei der EU-Plattform ART4MED (Kunst und biomedizinische Forschung) und arbeitet an UKI, einem abendfüllenden Scifi-Viral-Altreality-Kino. http://mauvaiscontact.info