STWST
STROM GALERIA


The 48-Hours-Return of Pictures on the Wall
24 Bilder an den Wänden des Cafe Strom
Cafe Strom, Fr + Sa 14:00-04:00, So 14:00-18:00

The 48-Hours-Return von Bildern an den Wänden: Das aufgehängte Bild ist noch nicht ganz tot.

Aufgehängte Bilder sind seit den Kunst-Manifesten des 20. Jh zum Anachronismus verkommen. Das aufgehängte Bild ist vielleicht noch nicht tot, riecht aber schon lange Zeit komisch. Der Begriff der Flachware hat die Legitimation zum Bild quasi zusätzlich abgeschafft. Umso mehr überschwemmen Bilder die Screens und Devices – kommerziell, ideologisch, konservativ, beliebig, belanglos oder als digitale Flachware in the Bubble. Der digitale Kunstmarkt besorgt den Rest.

Mit der Strom Galeria stellen wir die Frage nach Bildern, Medien, Sammlungen. Wie referenzieren einen neuen Konservativismus, der Bilder lediglich digital stapelt. Wir zeigen - als Akt des Widerstandes der materialisierten Bilder - auf einer Bilderwand im Cafe Strom exemplarisch einige Arbeiten aus mehr als 40 Jahren Stadtwerkstatt-Geschichte. Höchst unvollständig und unspektakulär. Die Bilder haben Bezug zu Medienprojekten, Information, Natur - und vor allem einer Auseinandersetzung mit einer Kunst nach den neuen Medien. Hinter jedem Bild verbergen sich Kontexte, Gebilde, Gegenstrategien, das Herrichten der Mittel. Und mitunter die Notwendigkeit, die Mittel auch gegen sich selbst zu verwenden: In allen Projekten geht es um die immerwährenden Strategien der erweiterten Kontexte, offenen Kanäle und ihrer Feinde. Wir betonen die zeitlose Ästhetik dieser Haltung als politischen Akt.
-
Bilder bis unter die Decke wurden auch im Sommer 2021 im Rahmen von electropixel 11 in der Plateforme Intermédia in Nantes/F gezeigt, im Rahmen des Exchanges von APO33 und STWST.

In die Strom Galeria wurden 2 No-Content-Bilder eingefügt. Die Auseinandersetzung mit Bildern, Medien, Materialisierung und Dematerialisierung findet sich an mehreren Stellen: Bei ŦɏŁᵻⱣⱥ Mania referenzieren wir an der STWST-Fassade (zum Spaß) die Sammlungen der kunsthistorischen Museen, die ihre Bilder bis unter die Decke hängen. Beim Grid Museum hingegen hängen die Bilder weder höher noch tiefer; sondern es geht um die Auflösung von Räumen as they were. Hier findet in die Unbegrenztheit des elektromagnetischen Raums ein völlig anderer Bildtransfer per Radiowellen statt.





Die Bilderwand der Strom Galeria ist ein Projekt der STWST: Fotos hinter Acryl, verschiedene Größen. Die dargestellten Projekte sind vor Ort ausgewiesen. Die STWST-Projekte finden alle im Online-Archiv der STWST.